Karriere – Ausbildungplätze bei MÖHRINGER

Auf unsere firmeneigene Ausbildung legen wir großen Wert.

Unsere Azubis werden von Anfang an mit dem hohen Qualitätsstandard und der Möhringer Firmenphilosophie vertraut gemacht.

Zu den Ausbildungsplätzen
Ausbildungsbetrieb

Das wird Dich überzeugen:

  • Im Anschluss an die Ausbildung bieten wir interessante Aufgabenfelder und Entwicklungsmöglichkeiten und sichern so den Bedarf an qualifizierten Fachkräften.
  • Unsere Mitarbeiter verfügen über unternehmensspezifische Fach- und Methodenkenntnisse.
  • Bei der Übernahme nach der Ausbildung vermeiden wir Fehlbesetzungen und umgehen langwierige Einarbeitungszeiten für neue Kräfte.
  • Wir profitieren in der Branche durch unser Image als Ausbildungsbetrieb.
  • Wer ausbildet, sichert den Ausbildungsstandard am Standort Deutschland und signalisiert Qualitätsbewusstsein.

Interesse geweckt?

Dann zögere nicht und sende Deine schriftliche Bewerbung mit

  • Bewerbungsschreiben
  • Zwischen- und Abschlusszeugnis
  • Lebenslauf
  • Lichtbild

  Tipps für Deine Bewerbung

Erfahre hier mehr über Bewerbungsunterlagen

Momentan sind folgende Ausbildungsplätze zu besetzen

FH-Dual Studium
Im Maschinen- und Anlagenbau fehlen Ingenieure. Um den Ingenieurnachwuchs zu sichern, hat die Simon Möhringer Anlagenbau GmbH den ersten Ausbildungsplatz im damals neuen Studiengang FH-Dual im Landkreis Kitzingen eingerichtet.
Das duale Studium ist inzwischen eine bewährte Form des Hochschulstudiums geworden.

 

 

Studiengang FH-Dual

Bei diesem Studiengang handelt es sich um eine Kombination aus der betrieblichen Ausbildung zum Mechatroniker und dem Studium der Ingenieurinformatik. Im Wechselspiel zwischen betrieblicher Ausbildung, Berufschule und Vorlesungen an der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt, erfolgt diese Ausbildung nach einem genau festgelegten Fahrplan. Theoretisches Wissen und praktische Anwendung ergänzen sich im ständigen Wechsel.

Die Qualifikation über FH-Dual ist sehr effektiv und attraktiv zugleich: Sie absolvieren zeitgleich eine theoretische und praktische Ausbildung und Sie erhalten während der gesamten Studiendauer und selbstverständlich auch während der Theoriephasen – von der Simon Möhringer Anlagenbau GmbH eine finanzielle Vergütung.

Während der gesamten Studiendauer haben Sie Gelegenheit, Ihr Know-how zu erweitern und Ihre Kreativität unter Beweis zu stellen. Überzeugen Sie uns durch eine selbständige, eigenverantwortliche Arbeitsweise, haben Sie beste Chancen, anschließend übernommen zu werden.

„Betriebliche Ausbildung ist eine wichtige Säule unseres Unternehmens. Gerade im Mittelstand müssen wir rechtzeitig für qualifizierten Nachwuchs sorgen, um das wichtigste Gut – das Fachwissen und die Erfahrung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – auch in Zukunft sicher zu stellen.“
Dr. Stefan Möhringer

Industriemechaniker/in

Fachrichtung Maschinen- und Anlagenbau

Industriemechaniker erhalten bei Möhringer eine sehr interessante und abwechslungsreiche Ausbildung. Neben einem theoretischen Teil überwiegt vor allem die praktische Ausbildung an den Maschinen.

Zur Theorie zählen unter anderem die Planung der Arbeitsabläufe, das Lesen und Erstellen von technischen Unterlagen, das Prüfen, Messen sowie die Kontrolle der Arbeitsergebnisse. In der Praxis montieren Industriemechaniker, Fachrichtung Maschinen- und Systemtechnik anhand von Konstruktionszeichnungen Bauteile zu Baugruppen und diese zu Maschinen. Der Industriemechaniker erlernt das maschinelle Bearbeiten von Werkstücken, Drehen, Fräsen und Bohren. Auch Löten und Schweißen zählen zu wichtigen Bestandteilen der Ausbildung. Der Industriemechaniker lernt den Aufbau und das Überprüfen von hydraulischen und pneumatischen Steuerungen.

Das Programmieren von computergesteuerten Werkzeugmaschinen zählt ebenfalls zu den Aufgaben des Industriemechanikers. Auch bei der Instandhaltung und Wartung von Maschinen ist der Industriemechaniker gefragt. In der Ausbildung inbegriffen sind überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen im BBZ der Industrie- und Handelskammer für Unterfranken in Würzburg.

Mechatroniker/in
Mechatroniker(in) ist ein Ausbildungsberuf für die Montage, Instandhaltung und den Service von komplexen Maschinen. Als einer der ersten Ausbildungsbetriebe im Landkreis bieten wir seit 1999 die Ausbildungsmöglichkeit zum Mechatroniker an. Aus der Verbindung von Mechanik und Elektronik entstand diese neue Ausbildungsrichtung, um dem zunehmenden Einsatz von elektronischen Komponenten im Maschinenbau gerecht zu werden.

 

 

Als Mechatroniker lernen Sie die gesamte Bandbreite der Maschinenmontage kennen: von der mechanischen Bearbeitung der Teile über Elektrik, Pneumatik und Hydraulik – der Mechatroniker muss alle Abläufe verstehen und beherrschen. Hierbei zählen die Bearbeitung mechanischer Teile und die Zusammensetzung von Baugruppen ebenso zur Ausbildung wie die Installation elektrischer Baugruppen.

Der Mechatroniker installiert und testet die Hard- und Softwarekomponenten und baut die elektrischen, pneumatischen und hydraulischen Steuerungen auf.

Mechatroniker werden vielfach auf Montagebaustellen und im Servicebereich eingesetzt: Die Montage und Inbetriebnahme von Anlagen sowie deren Instandhaltung und Kundendienst vor Ort zählen zu wichtigen Aufgabengebieten des Mechatronikers. Gerade wegen der Montage vor Ort ist der Beruf des Mechatronikers sehr abwechslungsreich und auch finanziell attraktiv.

Zerspanungsmechaniker/in

Zerspanungsmechaniker/innen erhalten bei Möhringer eine sehr interessante und abwechslungsreiche Ausbildung. Neben einem theoretischen Teil überwiegt vor allem die praktische Ausbildung an den Maschinen.

Zur Theorie zählen unter anderem die Planung der Arbeitsabläufe, das Lesen und Erstellen von technischen Unterlagen, das Prüfen, Messen sowie die Kontrolle der Arbeitsergebnisse.
In der Praxis bearbeiten Zerspanungsmechaniker/innen anhand von Konstruktionszeichnungen Bauteile mit Bearbeitungszentren (Drehen, Bohren, Fräsen). Sie erlernen den Umgang mit Werkzeugen, das Spannen von Werkstücken sowie die Programmierung von CNC-gesteuerten Maschinen. Auch Prüfen und Messen zählen zu wichtigen Bestandteilen der Ausbildung.

Wir haben einen modernen Maschinenpark mit komplexen Bearbeitungszentren (5-Seitenbearbeitung), Vertikalfräszentren und konventionellen Fräsmaschinen.

In der Ausbildung inbegriffen sind überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen im BBZ der Industrie- und Handelskammer für Unterfranken in Würzburg.

… ein praxisorientierter Beruf mit vielen Perspektiven!

Gewünschte Kenntnisse/Fertigkeiten der Bewerber/innen:
– mathematisch-technisches Interesse
– „Praktiker/in“

Technische/r Produktdesigner/in
Vielseitige Talente sind gefragt: Längst nicht mehr nur mit Tusche und Zirkel umgehen können müssen heute die technischen Zeichner. Denn dieser klassische Ausbildungsberuf setzt sehr vielseitige Fähigkeiten voraus – modernste Computersysteme ergänzen Reißbrett und Zeichenstift.

 

 

Bei uns werden regelmäßig hoch qualifizierte technische Zeichner ausgebildet. Kein Wunder, denn der Bedarf an guten Zeichnern ist bei dem 10 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählenden technischen Büro entsprechend groß. Während der ersten Ausbildungswochen stehen für den technischen Zeichner nach wie vor die Grundlagen auf dem Programm: Der Umgang mit Tusche, Zirkel und Kreisschablone will gelernt sein. Daneben muss auch eine Grundausbildung im Bereich Metall absolviert werden: Insgesamt 12 Wochen sammeln die angehenden Zeichner praktische Erfahrungen in der Werkstatt.

Hier erhalten sie Einblicke in die verschiedenen Bearbeitungsformen von Werkstücken, wie z.B. Bohren, Fräsen, Drehen und Schweißen. Aber auch am Computer muss sich der technische Zeichner sehr gut auskennen.

Ausbildungsleiter Mathias Bretz: „Neben der konventionellen Art zu zeichnen werden unsere Azubis schon bald mit modernsten Computersystemen vertraut gemacht: Neben dem Computer-Aided Design (CAD-Zeichnen) zählen Product Data Management (PDM) sowie Produktionsplanung und -steuerung (PPS) zu den wichtigsten Programmen, mit denen technische Produktdesigner umgehen.“

Wichtige Voraussetzungen für diesen interessanten und vielseitigen Beruf sind gute Schulleistungen, (mittlere Reife, möglichst technischer Zweig) und EDV-Grundkenntnisse.

Industriekaufmann/frau
Ein sehr gefragter Beruf, der vielseitige Fähigkeiten und Interessen voraussetzt. Sowohl im mathematischen als auch sprachlichen Bereich sollten Industriekaufleute gute Kenntnisse haben. Ebenso wie die Bürokaufleute lernen die Industriekaufleute die Grundlagen der Büroorganisation kennen.

 

 

Darüber hinaus befassen sie sich mit der Materialwirtschaft: Organisation, Einkauf, Warenannahme, Warenprüfung, Rechnungsprüfung, Lagerung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen und Materialverwaltung zählen hierzu.

Im Rahmen der Produktionswirtschaft werden Industriekaufleute auch im Werkstatt- und Montagebereich eingesetzt. Hier erhalten sie Einblicke in die maschinelle Fertigung.

Die klassischen Verwaltungsbereiche, wie Personal- und Rechnungswesen zählen ebenfalls zu den Ausbildungsinhalten. Industriekaufleute müssen auch mit der Absatzwirtschaft vertraut sein: Dazu gehören die Organisation, Absatzförderung, Verkauf und Versand

Informatikkaufmann/frau
Schwerpunkte der Ausbildung sind die Koordination und Administration von IT- Systemen bei den Anwendern sowie deren Beratung und Schulung.

 

 

Besonders wichtig ist ihre Funktion, um zwischen den fachlichen Anforderungen des Betriebes und den Möglichkeiten der Technik zu dolmetschen. Informatikkaufleute betreuen die Endgeräte und können bei Problemen auch mit Rat und Tat Hilfe leisten. Sie sind in den kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Funktionen ihrer Branche tätig. Zum Beispiel in Industrie, Handel, Banken, Versicherungen und Krankenhäusern.

Sie arbeiten in Projekten zur Planung, Anpassung und Einführung von Systemen der Informations- und Telekommunikationstechnik. Dabei sind sie Mittler und Verbindungsglied zwischen den Anforderungen der Fachabteilungen und der Realisierung von informations- und telekommunikationstechnischen Systemen. Informatikkaufleute beraten und unterstützen die Mitarbeiter beim Einsatz der Systeme zur Abwicklung betrieblicher Fachaufgaben und sind für die Systemverwaltung zuständig.

Informatikkaufleute…

  • analysieren Geschäftsprozesse im Hinblick auf den Einsatz von Systemen der Informations- und Telekommunikationstechnik
  • erarbeiten Anforderungsprofile ermitteln den Bedarf an informations- und telekommunikationstechnischen Systemen
  • beschaffen informations- und telekommunikationstechnische Systeme und führen diese ein
  • erstellen und implementieren Anwendungslösungen unter Beachtung fachlicher und wirtschaftlicher Aspekte
  • setzen Methoden der Projektplanung, -Durchführung und -kontrolle ein
  • administrieren informations- und telekommunikationstechnische Systeme

Sende Deine Bewerbung in elektronischer Form an:

 

Wenn Du noch Fragen hast

Simone König gibt Ihnen gerne Auskunft:
09383/950-91

Simon Möhringer Anlagenbau GmbH
Frau Simone König
k-s@moehringer.com
Industriestraße 1
D-97353 Wiesentheid